MEDCRAM AKTUELLES WISSEN IN 60 BIS 90 MINUTEN – INTERAKTIV UND ORTSUNABHÄNGIG.

CME Kurs Riesenzellarteriitis – Teil I Pathophysiologie und Diagnostik



Pressemitteilung

   Veröffentlicht am: 10-09-2018 | 16:12:17 | Kategorie: CME Fortbildung |Arzt |



 CME Kurs: Riesenzellarteriitis – Teil I Pathophysiologie und Diagnostik


Die Riesenzellarteriitis (RZA), eine Vaskulitis, ist eine chronisch-entzündliche Systemerkrankung, die zu einem beidseitigen Sehverlust und zu Schlaganfällen führen kann. Sie ist die häufigste primäre systemische Vaskulitis bei Patienten über dem 50. Lebensjahr. Jeder 150. Mensch muss damit rechnen, irgendwann eine Riesenzellarteriitis zu bekommen. Bei der Riesenzellarteriitis handelt es sich um einen medizinischen Notfall, der schnelles Handeln erfordert. Die typischen Symptome und Alarmzeichen der Riesenzellarteriitis („Red Flags“) sind neu aufgetretene, beidseitige Kopfschmerzen, Kauschmerzen, Überempfindlichkeit der Kopfhaut, Sehstörungen, Allgemeinsymptome (zum Beispiel Fieber, Gewichtsverlust) und Schmerzen im Schulter- und Beckenbereich. Die Polymyalgia rheumatica (PMR) und Riesenzellarteriitis (RZA) sind miteinander verwandte immunvermittelte entzündliche Erkrankungen. Die Diagnostik umfasst neben Anamnese und Befund Laboruntersuchungen (Blutsenkungsgeschwindigkeit, C-reaktives Protein) sowie bildgebende Untersuchungsverfahren oder eine Biopsie der Arteria temporalis. Es muss bei begründetem Verdacht umgehend eine Behandlung mit Glukokortikoiden (GC) eingeleitet werden. Unbehandelt kann die Riesenzellarteriitis zu einer Beteiligung der Aorta und ihrer Seitenäste mit verschiedenen Komplikationen führen. Eine verzögerte Diagnose und Therapie kann daher schwerwiegende Folgen haben, z.B. einen irreversiblen Visusverlust bis hin zu potentiell lebensbedrohlichen Komplikationen wie Schlaganfällen oder einem Aortenaneurysma.

Inhalte Modul 1:

Symptome bei Riesenzellarteriitis (Kopfsymptome, Beteiligung der Aorta und der großen Arterien, Systemische Entzündungszeichen, Polymyalgia rheumatica, Augenbeteiligung), Genese und Pathogenese, Epidemiologie, Diagnose (Klinische Untersuchung, Laboruntersuchungen, bildgebende Untersuchungsverfahren, Biopsie), Differenzialdiagnose, Begleiterkrankungen, Diagnostik im praktischen Alltag, spezialisierte Zentren und Fast Track Clinic.

Die Fortbildung besteht aus drei Teilen:

Riesenzellarteriitis - Modul I Pathophysiologie und Diagnostik

Riesenzellarteriitis - Modul II Ultraschalldiagnostik

Riesenzellarteriitis - Modul III Therapie

Das Webinar ist kostenfrei und mit 2 Punkten akkreditiert (beantragt bei der BLÄK (Bayerische Landesärztekammer)). Für die Teilnahme ist eine einmalige, kostenfreie Registrierung auf medcram.de nötig.



   Technische Voraussetzungen:
PC/Mac-Computer mit Lautsprecher/Headset, aktuellem Webbrowser und stabiler Internet-Verbindung.

Veranstalter ist die Cogitando GmbH.

Cogitando GmbH | Twitter | Facebook | Xing | Dr. Astrid Alberti | Im Birnengarten 7 | 91077 Neunkirchen am Brand | Tel. +49 9134 70 73 215 | astrid.alberti(a)cogitando.de

Webpage:     Cogitando Healthcare Agentur
Webpage:     Medcram CME Fortbildung


Cogitando GmbH ist eine Health Care Agentur mit Fokus auf professionellen Online-Fortbildungen. Auf dem Portal www.medcram.de finden Ärzte, Apotheker/PTA und andere Gesundheitsberufe kostenfreie und kostenpflichtige Fortbildungen. Die neutralen und zertifizierten Kurse werden in verschiedenen Formaten wie Live-Seminar (Webinar), Video-Aufzeichnung, multimediale Fortbildung und Online-Konferenz, angeboten. Die Fortbildungsangebote werden von Cogitando in Kooperation mit Partnern aus der Industrie, dem Verlags- oder Gesundheitswesen und wissenschaftlichen oder medizinischen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Als unabhängiges CME-Portal bürgt Cogitando für die inhaltliche Qualität und Neutralität aller zertifizierten Fortbildungen.


>>> weiter zum CME Kurs